Foto: Thai Christen.

Foto: Thai Christen.


Ein Wortspiel

Der Felsenfalter – ein seltener Tagfalter

Chazara briseis – zu Deutsch Felsenfalter oder Berghexe – ist einer der seltensten Schmetterlinge in der Schweiz. Sein bevorzugter Lebensraum sind extensiv bewirtschaftete Trockenweiden in den Alpen – ein Lebensraum, der mit der Verbuschung/Vergandung der Alpweiden mehr und mehr verschwindet.

Trockenmauern bieten Lebensraum für Pflanzen und Tiere, die vom Aussterben bedroht sind – sie sind Oasen für seltene Lebewesen. Der Felsenfalter ist eines dieser bedrohten Tiere – ein Tagfalter, der sich gerne auf Felsen, in Felssteppen und Trockenmauern aufhält. Um den Felsenfalter in der Schweiz vor dem Aussterben zu retten, hat Pro Natura ein Artenschutzprojekt im Val Müstair lanciert. 
Trockenmauern ist die Kunst, Felsen neu zu falten: Bruchsteine werden kunstvoll zu einer langlebigen Mauer aufeinandergeschichtet. Ich bin Felsenfalter aus Berufung: Ich gestalte Räume mittels Trockenmauern und Pflanzen zu Lebensräumen für Mensch, Tier und Pflanze.

Der Felsenfalter - Kari Gerber

Nach 7 Jahren Unterrichtstätigkeit als Primarlehrer an verschiedenen Schulen entdeckte ich 1999 die Trockenmauern und erlernte dieses alte Handwerk. Seither habe ich unzählige Bauprojekte geleitet und Interessierte in das Handwerk des Trockenmauerbaus eingeführt. Als freier Mitarbeiter der Stiftung Umwelt-Einsatz Schweiz leite ich seit 2001 Trockenmauerkurse, Arbeitswochen mit Erwachsenen und Jugendlichen sowie Zivildienst-Projekte und begleitete Beratungsaufträge. 
Mit meiner Firma Felsenfalter plane und realisiere ich Projekte, betreue Mandate und gestalte Kundengärten.

Qualifikationen

  • eidgenössisch diplomierter Umweltberater

  • Diplom für naturnahe Gartengestaltung der ZHAW, Wädenswil

  • langjähriger Trockenmauer-Spezialist

  • Fachmann Obstbaumschnitt Jardin Suisse

  • Besuch des einjährigen Modulkurs Feldobstbau des Inforama Oeschberg

  • zur Zeit in der Ausbildung Diplomlehrgang `Gestalten mit Pflanzen`, 2018 - 2020, Oeschberg, Koppigen